4 Januar, 2024

Funktionsweise eines 3D-Druckers einfach erklärt

von Mathias Diwo

Wie funktioniert ein 3D-Drucker? Erfahren Sie in diesem Artikel mehr über die Funktionsweise von 3D-Druckern und die spannende Welt der 3D-Drucktechnologie. Von der Herstellung von Prototypen bis hin zur kreativen Gestaltung von Objekten – 3D-Drucker haben in den letzten Jahren zunehmend an Beliebtheit gewonnen.

Ein 3D-Drucker funktioniert, indem er Schicht für Schicht Material aufträgt und so ein dreidimensionales Objekt herstellt. Es gibt verschiedene 3D-Drucktechnologien wie Stereolithographie, Selective Laser Sintering und Fused Deposition Modeling (FDM).

Die Funktionsweise der 3D-Drucker hängt von dem jeweiligen Verfahren ab, bei dem entweder flüssiges Material aushärtet oder Pulver verschmolzen wird. Eine CAD-Software wird verwendet, um eine 3D-Vorlage zu erstellen, die dem Drucker als Anleitung dient. 3D-Drucker werden sowohl in der Industrie als auch von Privatanwendern eingesetzt und ermöglichen eine Vielzahl von Anwendungen.

In den folgenden Abschnitten werden wir die verschiedenen 3D-Drucktechnologien im Detail betrachten und Ihnen einen Überblick verschaffen, wie diese funktionieren und welche Vor- und Nachteile sie bieten.

Verschiedene 3D-Drucktechnologien

Die Welt des 3D-Drucks bietet eine Vielzahl von Technologien und Verfahren, die es ermöglichen, dreidimensionale Objekte herzustellen. Jedes Verfahren hat seine eigenen Vor- und Nachteile und eignet sich für verschiedene Anwendungsbereiche. Hier sind drei der bekanntesten 3D-Druckverfahren im Überblick:

Stereolithographie

Die Stereolithographie ist eines der ältesten 3D-Druckverfahren und basiert auf der Verwendung von flüssigem Material, das durch einen Laser ausgehärtet wird. Dabei wird Schicht für Schicht Material aufgetragen, und der Laser härtet es aus, um das gewünschte Objekt zu formen.

Die Stereolithographie ermöglicht sehr detaillierte und glatte Oberflächen, eignet sich jedoch eher für kleinere Modelle. Es werden häufig Stützstrukturen benötigt, um Überhänge während des Druckvorgangs zu stabilisieren.

Selective Laser Sintering (SLS) oder Selective Laser Melting (SLM)

Beim SLS- oder SLM-Verfahren wird Pulvermaterial verwendet, das durch einen Laser verschmolzen wird. Durch diese Technologie können verschiedene Materialien wie Kunststoffe, Metalle und Keramik verwendet werden.

Der Laser schmilzt das Pulver schichtweise, wodurch das Objekt entsteht. Ein großer Vorteil dieser Technologie ist, dass keine Stützstrukturen erforderlich sind, da das Pulver unmittelbar nach dem Verschmelzen stabil genug ist. Jedoch kann die Oberfläche der Objekte im Vergleich zur Stereolithographie etwas rauer sein.

Fused Deposition Modeling (FDM)

Das Fused Deposition Modeling ist eine beliebte 3D-Drucktechnologie, bei der ein thermoplastisches Material schichtweise aufgetragen und durch Erhitzen verfestigt wird. Bei diesem Verfahren wird das Material in einer Düse erhitzt und dann auf eine Plattform aufgetragen.

Das FDM-Verfahren ist relativ kostengünstig und weit verbreitet. Es eignet sich sowohl für den industriellen als auch für den Heimgebrauch. Die Oberfläche der gedruckten Objekte kann etwas grob sein, aber das Verfahren bietet dennoch viele Möglichkeiten für kreative Projekte.

Tabelle: Vergleich der 3D-Druckverfahren

VerfahrenVorteileNachteile
Stereolithographie– Sehr detaillierte und glatte Oberflächen
– Weite Materialauswahl
– Erfordert oft Stützstrukturen
– Eher für kleinere Modelle geeignet
SLS/SLM– Keine Stützstrukturen erforderlich
– Viel Materialvielfalt
– Oberfläche kann rauer sein als bei Stereolithographie
FDM– Relativ kostengünstig
– Weit verbreitet und vielseitig einsetzbar
– Oberfläche der gedruckten Objekte kann grob sein

Beim 3D-Druck gibt es eine Vielzahl von Verfahren zur Auswahl. Die Wahl des richtigen Verfahrens hängt von verschiedenen Faktoren wie dem gewünschten Material, der Detailgenauigkeit und der Größe des Objekts ab. Mit der richtigen Anleitung und etwas Übung können Sie beeindruckende 3D-Drucke mit Ihrem eigenen 3D-Drucker erstellen.

Stereolithographie: Das älteste 3D-Druckverfahren

Die Stereolithographie ist das älteste 3D-Druckverfahren. Dabei wird flüssiges Material, meist Kunstharz, in einem Becken verwendet. Ein Laser härtet das Material Schicht für Schicht aus, während eine Plattform das Werkstück langsam nach oben bewegt. Die Stereolithographie ermöglicht sehr glatte Oberflächen, erfordert jedoch oft den Einsatz von Stützkonstruktionen. Dieses Verfahren wird vor allem in der Industrie eingesetzt.

Vorteile der StereolithographieNachteile der Stereolithographie
  • Sehr glatte Oberflächen
  • Hohe Präzision
  • Verschiedene Materialien wählbar
  • Einsatz von Stützkonstruktionen oft notwendig
  • Verfahren kann teuer sein
  • Nicht geeignet für große Werkstücke

Die Stereolithographie bietet viele Vorteile, insbesondere wenn es um glatte Oberflächen und hohe Präzision geht. Die Möglichkeit, verschiedene Materialien zu verwenden, ermöglicht eine breite Anwendungspalette.

Allerdings ist der Einsatz von Stützkonstruktionen oft unvermeidbar, was den Herstellungsprozess etwas komplexer machen kann. Das Verfahren eignet sich auch nicht für die Produktion großer Werkstücke. Dennoch wird die Stereolithographie aufgrund ihrer Genauigkeit und Oberflächenqualität häufig in der Industrie eingesetzt.

Selective Laser Sintering (SLS) oder Selective Laser Melting (SLM)

Beim Selective Laser Sintering (SLS) oder Selective Laser Melting (SLM) Verfahren im 3D-Druck wird Pulver als Ausgangsmaterial verwendet. Ein Laser schmilzt oder sintert das Pulver, sodass es sich verbindet und aushärtet.

Dies ermöglicht eine große Materialvielfalt, da verschiedene Kunststoffe, Metalle und Keramikstoffe verwendet werden können. Im Gegensatz zur Stereolithographie sind keine Stützen erforderlich, da das Pulver sofort tragfähig ist.

Die Oberfläche der gedruckten Objekte ist häufig rauer als bei der Stereolithographie, da das Pulverkorn eine bestimmte Körnung aufweist. Dennoch bietet dieses Verfahren eine hohe Präzision und Genauigkeit bei der Herstellung von komplexen Bauteilen.

SLS/SLM-Drucker werden häufig in der industriellen Produktion eingesetzt, insbesondere für Prototypenbau, Werkzeugherstellung und die Produktion von Kleinserien.

Selective Laser Sintering (SLS) oder Selective Laser Melting (SLM)

Vorteile des Selective Laser Sintering (SLS) oder Selective Laser Melting (SLM) Verfahrens:

  • Große Materialauswahl: Kunststoffe, Metalle und Keramiken
  • Keine Stützkonstruktionen notwendig
  • Hohe Präzision und Genauigkeit
  • Geeignet für komplexe Bauteile
  • Industrieller Einsatz für Prototypenbau, Werkzeugherstellung, Kleinserienproduktion

Nachteile des Selective Laser Sintering (SLS) oder Selective Laser Melting (SLM) Verfahrens:

  • Rauere Oberfläche im Vergleich zur Stereolithographie
  • Begrenzte Größe der gedruckten Objekte
  • Höhere Kosten im Vergleich zu Fused Deposition Modeling (FDM)
  • Technische Kenntnisse für den Betrieb erforderlich

Das SLS/SLM-Verfahren zeigt deutlich, dass der 3D-Druck Prozess vielfältig ist und verschiedene Vor- und Nachteile bietet. Je nach Anwendungsgebiet und gewünschtem Ergebnis kann die Wahl des Verfahrens entscheidend sein.

Fused Deposition Modeling (FDM)

Das Fused Deposition Modeling (FDM) ist das am weitesten verbreitete Verfahren im 3D-Druck. Hier wird thermoplastisches Material verwendet, das durch Erhitzen und schichtweises Auftragen auf eine Plattform aushärtet.

Das Material wird in einer Düse erhitzt und dann aufgetragen, ähnlich wie beim Drucken mit Tinte. Das FDM-Verfahren ist relativ günstig und eignet sich daher gut für Privatanwender. Die Oberfläche der Objekte kann jedoch etwas grob sein.

“Das Fused Deposition Modeling (FDM) ist das am weitesten verbreitete Verfahren im 3D-Druck.”

Das Fused Deposition Modeling, auch bekannt als FDM, ist eine der gängigsten 3D-Drucktechnologien. Es bietet eine kostengünstige und zugängliche Möglichkeit, dreidimensionale Objekte herzustellen. Beim FDM-Verfahren wird thermoplastisches Material verwendet, wie zum Beispiel ABS (Acrylnitril-Butadien-Styrol) oder PLA (Polymilchsäure).

Der 3D-Drucker erhitzt das Material in einer Düse, bis es flüssig wird. Anschließend wird das geschmolzene Material schichtweise auf eine Plattform aufgetragen. Mit jedem Schichtauftrag härtet das Material aus und bildet das gewünschte Objekt. Das Verfahren ähnelt dem Drucken mit Tinte, nur dass statt Tinte thermoplastisches Material verwendet wird.

Der Vorteil des FDM-Verfahrens liegt in seiner Einfachheit und Benutzerfreundlichkeit. Die Drucker sind erschwinglich und einfach zu bedienen, sodass auch Privatanwender ohne umfangreiches technisches Know-how 3D-Drucke erstellen können.

Im Vergleich zu anderen 3D-Druckverfahren kann die Oberfläche der mit FDM gedruckten Objekte etwas grob sein. Dies liegt an der schichtweisen Auftragung des Materials, sodass die Schichtübergänge sichtbar sein können. Dennoch können mit FDM-Druckern erstaunliche Ergebnisse erzielt werden, insbesondere für Alltagsgegenstände, Prototypen oder kreative Projekte.

3D-Druck mit Fused Deposition Modeling (FDM)

Vor- und Nachteile des Fused Deposition Modeling (FDM)

VorteileNachteile
Erschwingliche 3D-DruckerGrobe Oberflächenstruktur
Einfache BedienungBegrenzte Materialauswahl
Vielfalt an thermoplastischen MaterialienBegrenzte Detailgenauigkeit

Fazit

Die Verbreitung von 3D-Druckern hat in den letzten Jahren sowohl in der Industrie als auch bei Privatanwendern stark zugenommen. Die Funktionsweise der 3D-Drucker hängt dabei von dem jeweiligen Verfahren ab, ob flüssiges Material aushärtet oder Pulver verschmolzen wird. Diese bahnbrechende Technologie hat das Potenzial, verschiedene Branchen zu revolutionieren und neue Möglichkeiten in der Produktion zu schaffen.

Während in der Industrie bereits komplexe Werkstücke hergestellt werden können, nutzen Privatanwender 3D-Drucker vor allem für kreative Projekte und die Herstellung von Prototypen. Mit fortschreitender Entwicklung werden 3D-Drucker voraussichtlich noch vielseitiger und erschwinglicher werden, was zu weiteren Anwendungsbereichen führen kann.

Der 3D-Druck ermöglicht es, individuelle, maßgeschneiderte Objekte herzustellen und bietet eine kostengünstige Alternative zu traditionellen Produktionsverfahren. Die Technologie bietet unzählige Chancen für Designer, Ingenieure und Kreative, ihre Ideen in die Realität umzusetzen. Es bleibt spannend zu beobachten, wie sich die 3D-Druck Technologie weiterentwickeln wird und welche Innovationen sie in Zukunft ermöglichen wird.

Mathias schreibt über transformative Digital- und Technologietrends, der Digitalisierung und der digitalen Transformation. Die Entwicklungen der Megatrends: von Cloud bis KI, von AR/VR bis 5G, den digitalen Arbeitsplatz und die Zukunft der Arbeit.

Eine Antwort verfassen

Your email address will not be published. Required fields are marked

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

Verwandeln Sie Herausforderungen in Chancen: Melden Sie sich an für Insights, die Ihr Business wachsen lassen!