Kryptowährungen

Bitcoin ETF – Überblick, Funktionsweise und Vorteile

Bitcoin-ETFs sind börsengehandelte Fonds, die den Wert von Bitcoin abbilden und an traditionellen Börsen und nicht an Kryptowährungsbörsen handeln.

Exchange Traded Funds (ETFs) sind Investmentvehikel, die es Anlegern ermöglichen, in einen bestimmten Markt zu investieren, ohne das Risiko einzugehen, den entsprechenden Vermögenswert selbst zu kaufen. Ein Bitcoin ETF könnte potenziell all diese Probleme beseitigen und Investoren ein gutes Engagement in Bitcoin in einer vertrauten und regulierten Umgebung ermöglichen.

Diese sogenannten ETFs werden als Wertpapiere klassifiziert und sie verfolgen die Bewegungen einer bestimmten Investition – ein Rohstoff wie Gold oder eine bestimmte Art von Unternehmensaktien ohne, dass der Investor das Gold oder die Aktien direkt kaufen muss.

ETFs sind extrem nützlich, um das Risiko zu minimieren und gleichzeitig ein angemessenes Engagement in heißen Märkten zu bieten. Sie sind seit langem als ein wichtiges Werkzeug für eher vorsichtige Investoren anerkannt.

Was ist ein Bitcoin ETF?

Das erste, was man über ETFs im Allgemeinen verstehen muss, ist, dass sie passive Anlageinstrumente sind. Es fallen in der Regl gar keine oder niedrige Gebühren an, um sie zu verwalten oder im Auge zu behalten, obwohl sie aktiv an öffentlichen Märkten gehandelt werden. Jeder ETF ist an einen Index gebunden und die Wertentwicklung des ETFs folgt der Entwicklung des zugrunde liegenden Indexes.

Im Falle eines Kryptowährungs- oder Bitcoin ETFs könnte der Index aus einem Portfolio von gemischten Kryptowährungen oder nur einem Index bestehen, der an den Preis von Bitcoin gebunden ist. Der Hauptunterschied zwischen dem Halten eines Bitcoin ETFs und dem alleinigen Halten von Bitcoin ist, dass man sich keine Sorgen um die Sicherheit oder Lagerung des Bitcoins machen muss. Der ETF fügt eine Schicht der Isolierung und des Schutzes hinzu, da das Geld des Anlegers an den Preis und nicht an das digitale Asset selbst gebunden ist.

Es gibt keine Börse, die gehackt werden kann, keine Wallet, die gephisht werden kann nur Geld auf dem Markt, das dem Preis des Bitcoins folgt. Eine weitere Sache, die ETFs für gewöhnliche Investoren attraktiv macht, ist, dass es keine Mindestinvestition gibt. Während Bitcoin unendlich teilbar ist, verlangen die meisten Börsen gewisse Mindestkäufe, um ihre Gebühren beim Kauf oder Verkauf von Bitcoin zu decken, da ein ETF kein Eigentum an dem Vermögenswert bedeutet. Nur bei einer Wette auf seinen Preis können diese weitgehend entfallen.

Bitcoin Futures - Was ist das und wie hilft es mir bei meinen Investitionen?
Für Investoren, die auf den Preis von Bitcoin spekulieren wollen, ohne selbst Bitcoin zu besitzen, bieten Bitcoin Futures eine praktikable Möglichkeit.

ETFs können auch so eingerichtet werden, dass sie Dividenden an ihre Investoren ausschütten. Wenn du versuchen würdest, ein ähnliches System mit echten Bitcoins einzurichten, würde dies bedeuten, dass du jemanden bezahlst, der die Wallet beobachtet und in regelmäßigen Abständen einen Teil der Coins verkauft, um die „Aktionäre“ zu bezahlen. Da beim Investieren in einen ETF keine tatsächlichen Bitcoins gekauft und verkauft werden, ist der Prozess stark vereinfacht.

Vielleicht am wichtigsten ist, dass der Mechanismus für die Auszahlung dieser Dividenden unter die Steuerregeln für Sachwerte fallen kann, so dass Steuerverbindlichkeiten kaum ins Spiel kommen.

Das Hauptargument für Bitcoin ETFs ist also, dass sie einen sichereren, stabileren Weg für Investoren bieten, um vom Bitcoin Markt zu profitieren, ohne sich in die wilde, unregulierte Welt des tatsächlichen Bitcoin Kaufs zu begeben.

ETFs sind ein altbewährtes Finanzinstrument, um Risiken zu managen und den Investitionsprozess zu vereinfachen, und ihre automatische Exposition gegenüber den Regulierungsgesetzen scheint sie zu einer wünschenswerten Alternative zu machen.

ETF Herausforderungen

Der wichtigste Akteur im Bitcoin ETF Drama ist die SEC. Da ETFs unter die Definition eines Wertpapiers fallen, gemäß dem sogenannten Howey Test, hat die SEC regulatorische Autorität über sie. Kurz gesagt, der Howey Test ist ein Maßstab zur Bestimmung, ob ein bestimmtes Finanzinstrument ein Wertpapier ist.

Er geht auf einen Fall des Obersten Gerichtshofs aus dem Jahr 1946 zurück, in dem es um Anteile an einer Zitrusplantage ging. Das Gericht entschied, dass ein bestimmtes Finanzinstrument ein Wertpapier ist und somit in den Zuständigkeitsbereich der SEC fällt. Wenn es drei Kriterien erfüllt: Eine Investition von Geld in ein gemeinsames Unternehmen, mit der Erwartung von Gewinnen, die an die Handlungen anderer gebunden sind.

Wann kommt Bitcoin ETF?

Im Laufe des Jahres hat die SEC wiederholt verschiedene ETF-Anträge von der Markteinführung abgehalten. In einer Entscheidung hat die Kommission zwei Bitcoin ETFs ausdrücklich abgelehnt.

ProShares war nicht die einzige Entscheidung, die die Kommission zum Thema Bitcoin Finanzinstrumente getroffen hat, aber es ist wahrscheinlich die aktuellste und relevanteste und sicherlich die repräsentativste. Die Kommission begann damit, dass sie nicht die Gültigkeit von Bitcoin allein in Betracht zog. Ihre Entscheidung war strikt an die Schaffung von Bitcoin ETF gebunden.

Was ist Bitcoin und wie funktioniert er?
Trotz der Wildwest-Atmosphäre der Kryptowährungsindustrie und der polarisierenden Natur der Communities, ist Bitcoin unverwüstlich geblieben.

Dies wurde von einigen als eine Art Ausweichmanöver gesehen, da die Kommission Bitcoin nicht direkt zu einem Wertpapier oder Nicht-Wertpapier erklären musste, was eine Nebenfrage ist, über die der Markt eine Klärung gesucht hat. Stattdessen konzentrierte sich die Kommission fast ausschließlich auf die Gefahr von Betrug und Marktmanipulation innerhalb des größeren Bitcoin Marktes.

Es gibt einen kleinen Silberstreifen in diesem repräsentativen Bitcoin-Finanzinstrument-Fall. Die Kommission hat kurz darauf eine Aussetzung ihrer Entscheidung zur weiteren Überprüfung erlassen. Darüber hinaus basierte die Ablehnung selbst auf der Notwendigkeit von mehr Sicherheiten, insbesondere einem großen Bitcoin Futures Markt. Sollte sich dieser Markt entwickeln, so die Überlegung, könnten Bitcoin ETF in Zukunft auf den Tisch kommen.

Purpose Bitcoin ETF (TSX: BTTC)

Purpose Bitcoin ETF, der weltweit erste Bitcoin-ETF, startete mit mehr als 500 Millionen Dollar an verwaltetem Vermögen. Der ETF trägt eine Verwaltungsgebühr von 1%.

BTTC kauft Bitcoin direkt und hält sie in „Lagern“, ohne das Risiko, mit großen Aufschlägen auf den Wert der zugrundeliegenden Bitcoin-Bestände des ETFs zu handeln. Dieser Ansatz ermöglicht es dir, ein direkteres Engagement zu erlangen, ohne Krypto direkt über eine Wallet an einer Börse wie Coinbase oder weitere zu kaufen und zu verkaufen.

Bitcoin ETF Entwicklung

Bitcoin hat seit Satoshi Nakamotos bahnbrechendem Whitepaper aus dem Jahr 2008 einen langen Weg zurückgelegt und sich von zu einem Mainstream-Finanzinstrument entwickelt. Dennoch ist der Markt noch nicht vollständig ausgereift.

In einem Zirkelschluss kommt man zu der Annahme, dass der Markt noch nicht vollständig vor Betrug und Manipulationen geschützt ist, und daher kann er keine Finanzinstrumente nutzen, die helfen würden, Investoren vor Betrug und Manipulationen zu schützen.

Dennoch wächst die Akzeptanz von Bitcoin im Mainstream und an der Börse und einige Analysten sagen voraus, dass es nur eine Frage der Zeit ist, bis Bitcoin ETFs ein weiteres Werkzeug im Krypto-Investment-Toolkit werden.

Mathias Diwo

Mathias schreibt über transformative Technologien - von Cloud bis KI, von AR/VR bis 5G, den digitalen Arbeitsplatz, Management, Leadership und die Zukunft der Arbeit.

Ähnliche Beiträge

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"