Was sind Kryptowährungen? – Die Währung der Zukunft?

Das Investieren in Kryptowährungen ist ähnlich wie das Wechseln deines Geldes in einem neuen Land. Bitcoin, Litecoin und Ether sind ein paar Beispiele für Fremdwährungen, die in einem ganz bestimmten Kontext innerhalb bestimmter Online-Communities funktionieren.

Bist du jemals in ein anderes Land gereist? Eines der ersten Dinge, die du wahrscheinlich nach der Ankunft getan hast, war eine Bank zu besuchen und dein Geld in die lokale Währung zu tauschen. Der Tausch jeglicher Art von Währung basiert auf gemeinsamem Vertrauen.

Was ist eine Kryptowährung und wie funktioniert sie?

Kryptowährungen sind digitale Vermögenswerte, die Menschen als Investitionen und für Online-Käufe nutzen. Du tauschst reale Währung, wie z.B. Euro, um Coins oder Tokens einer bestimmten Kryptowährung zu kaufen. Es gibt viele Arten von Kryptowährungen. Bitcoin ist die bekannteste der vielen anderen Arten zu denen Ether, Bitcoin Cash, Litecoin und Ripple gehören. Doch alle Arten von großen Tech– und Finanzunternehmen möchten ein Stück vom „Krypto-Kuchen“ bekommen. Sogar Facebook hat eine Kryptowährung namens Libra geschaffen.

Das Wort Kryptographie bedeutet die Kunst des Schreibens oder Lösens von Codes. Jeder Coin ist eine einzigartige Codezeile. Kryptowährungen können nicht dupliziert werden, was es einfach macht, sie zu verfolgen und zu identifizieren, während sie gehandelt werden.

Du hast wahrscheinlich schon von Menschen gehört, die Hunderttausende Euro durch Investitionen in Kryptowährungen verdient oder verloren haben. Es fühlt sich an wie ein moderner Goldrausch. Dabei gibt es Kryptowährungen eigentlich schon seit etwa 10 Jahren. Die erste Kryptowährung war Bitcoin, die 2009 von Satoshi Nakamoto geschaffen wurde.

Kryptowährungen werden von Person zu Person im Internet getauscht, ohne einen Mittelsmann, wie eine Bank oder eine Regierung. Sie sind dezentralisiert. Keine Regierung oder Bank kontrolliert, wie sie produziert werden, wie hoch ihr Wert ist oder wie sie getauscht werden. Kryptowährungen sind so viel wert, wie die Menschen bereit sind, für sie zu bezahlen oder zu tauschen.

Du speicherst deine Kryptowährungen in einem digitalen Wallet – normalerweise in einer App oder bei dem Anbieter, bei dem du deine Coins kaufst. Deine Wallet gibt dir einen privaten Schlüssel – einen einzigartigen Code, den du eingibst, um deine Käufe digital zu „unterschreiben“. Dies ist ein mathematischer Beweis, das der Austausch legitim war. 

Kryptowährungen arbeiten mit der sogenannten Blockchain-Technologie. Eine Blockchain ist wie eine sehr lange Quittung, die mit jeder Transaktion weiter wächst. Es ist eine öffentliche Aufzeichnung aller Transaktionen, die jemals mit einer bestimmten Kryptowährung stattgefunden haben.

Welche ist die beste Kryptowährung?

Die mutigsten Investoren können neue Kryptowährungen kaufen und dem Beispiel vieler der heutigen Bitcoin-Millionäre folgen. Allerdings wird es vielleicht nie einen „nächsten Bitcoin“ geben, und die geschätzten 1.000 Kryptowährungen, die im digitalen Äther verschwunden sind, weisen auf Risiken für frühe Investoren hin.

Lass uns einen Blick darauf werfen, welche Kryptowährungen es auf die Liste der besten geschafft haben.

Bitcoin (BTC)

Bitcoin war der erste und ist die bekannteste Kryptowährung auf dem Markt. Er profitiert auch von der größten Marktkapitalisierung und gehört zu den am meisten gehandelten Kryptowährungen, was die Liquidität auf kurze Sicht sicherstellt. Bitcoin ist der König, wenn es um die Akzeptanz im Handel geht und führt alle anderen Kryptowährungen in Bezug auf die Akzeptanz als Zahlungsmittel an.

Deutlich unter seinem Allzeithoch von über 40.000 € pro Bitcoin, könnte BTC trotz eines zunehmend überfüllten Feldes von Konkurrenten noch viel Raum für Wachstum haben.

Ethereum (ETH)

Als die Währung und Plattform, die „Smart Contracts“ zu einem Teil des Vokabulars des Kryptowährungsmarktes gemacht hat, hat Ethereum seit seiner Einführung im Jahr 2015 massive Gewinne verzeichnet. Derzeit liegt Ethereum in Bezug auf die Marktkapitalisierung nur hinter Bitcoin und ist zu einem der meist diskutierten Kryptowährungsprojekte der Welt geworden.

Ein Konsortium aus einigen der größten Namen der Branche, darunter Microsoft, Intel, Chase und J.P. Morgan, bauen Business-Versionen der Software, die Ethereum antreibt. Mit dem Momentum und dem Enthusiasmus des Marktes hinter dem Ethereum-Projekt gibt es keinen Grund zu denken, das Ethereum nicht erfolgreich sein kann. Investoren sollten Ethereum als Teil eines Kryptowährungsportfolios in Betracht ziehen.

Ripple (XRP)

Ripple unterscheidet sich in vielerlei Hinsicht von seinen Kryptowährungs-Konkurrenten. Ripple ist eine Erfindung von Ripple Labs, und der Ripple-Token wird weltweit für schnelle und kostengünstige Geldtransfers eingesetzt.

Ripple Labs hat eine Reihe von Partnerschaften mit führenden Geldtransferdiensten angekündigt, wobei weitere Finanzmarktpartnerschaften für die Zukunft erwartet werden.

Im Gegensatz zu vielen Kryptowährungen, die mit Hoffnungen und Träumen handeln, wird Ripple bereits heute in der realen Welt eingesetzt und zeigt Anzeichen für eine zukünftige Akzeptanz innerhalb der Finanzmarktgemeinschaft. Ripple ist im Jahr 2017 um über 30.000 % im Wert gestiegen, aber ähnliche Zuwächse sind in Zukunft wahrscheinlich nicht zu erwarten.

EOS (EOS)

Eine weitere Kryptowährung mit Smart Contracts wie Ethereum, die immer beliebter wird, ist EOS. EOS gilt als das erste Blockchain-Betriebssystem und bietet dezentrale Anwendungen, was schnellere Transaktionsgeschwindigkeiten und bessere Skalierbarkeit als bei einigen Konkurrenten ermöglicht. Transaktionen auf dem EOS Netzwerk sind kostenlos.

Viele Konkurrenten, einschließlich Ethereum, haben eine Transaktionsgebühr für die Übertragung von Münzen oder Token von einer Wallet-Adresse zu einer anderen. EOS schloss seinen einjährigen ICO im Mai dieses Jahres ab von insgesamt 3,5 Milliarden Euro ab. Der ICO mit längerer Laufzeit wurde durchgeführt, um einen geordneten Markt für EOS zu schaffen, ohne den dramatischen Anstieg und den plötzlichen Absturz, der bei Kryptowährungen üblich ist.

Die Performance von EOS hat weniger Volatilität, als bisher bei einigen Konkurrenten zu beobachten war. Die Begeisterung für das Projekt bleibt hoch und EOS ist eine der am aktivsten gehandelten Kryptowährungen an den Börsen.

Bitcoin Cash (BCH)

Bitcoin Cash, eine Abspaltung des ursprünglichen Bitcoin-Projekts, ist eine, die man im Auge behalten sollte, da sie die viertgrößte Kryptowährung nach Marktkapitalisierung ist.

Wenn man gezwungen ist, Kritik an Bitcoin in seiner aktuellen Form zu üben, dann ist die langsame Transaktionsgeschwindigkeit eine der größten Herausforderungen.

Bitcoin Cash wurde mit einem modifizierten Code des Bitcoin-Projekts entwickelt, der größere Blockgrößen erlaubt, was schnellere Transaktionszeiten und bessere Skalierbarkeit ermöglicht.

Obwohl noch nicht so weit verbreitet und bekannt wie Bitcoin, ist Bitcoin Cash eine vielversprechende Alternative zu Bitcoin mit einer enthusiastischen Marktanhängerschaft.

Litecoin (LTC)

Der Litecoin, der mittlerweile als Zahlungsmittel akzeptiert wird, könnte ebenfalls eine glänzende Zukunft haben. Langfristige Investoren in LTC wurden mit bis zu 20-fachen Renditen belohnt, obwohl ein Spike Ende in 2017 den Preis von LTC auf über 300€ schickte.

Litecoin wird heute bei etwa 160€ gehandelt, und obwohl er Anzeichen einer Konsolidierung zeigt, wird er weiterhin aktiv gehandelt und ist gemessen an der Marktkapitalisierung konstant unter den Top 10 der Kryptowährungen. Litecoin rühmt sich mit einer schnelleren Transaktionszeit als Bitcoin, was größtenteils auf die Verwendung eines anderen Algorithmus zurückzuführen ist, um Transaktionen zur Blockchain hinzuzufügen. Die erhöhte Transaktionsgeschwindigkeit verbessert auch die Skalierbarkeit.

Chainlink (LINK) ist ein Ethereum-Token, der das dezentrale Orakelnetzwerk Chainlink betreibt. Dieses Netzwerk ermöglicht es Smart Contracts auf Ethereum, sich sicher mit externen Datenquellen, APIs und Zahlungssystemen zu verbinden.

Chainlink kam 2014 unter dem Namen SmartContract.com auf den Markt. Kurz nach dem Start wurde der Name in Chainlink geändert, um den Kernmarkt besser zu repräsentieren.

Im Jahr 2019 ging Chainlink eine strategische Partnerschaft mit Google ein. Die Vereinbarung sicherte Chainlink’s Protokoll innerhalb der Google Smart Contract Strategie. Dieser Schritt wurde von den Investoren als großer Gewinn angesehen, da er es den Nutzern ermöglicht, sich mit den 2 beliebtesten Cloud-Diensten von Google zu verbinden.

Sind Kryptowährungen eine gute Investition?

Kryptowährungen mögen im Wert steigen, aber viele Investoren sehen sie als reine Spekulationen, nicht als echte Investitionen. Der Grund? Genau wie echte Währungen generieren Kryptowährungen keinen Cashflow. Damit du profitierst, muss jemand mehr für die Währung bezahlen als du.

Das nennt man die „Theorie des größeren Trottels“ Theorie der Investition. Vergleiche dies mit einem gut geführten Unternehmen, das seinen Wert im Laufe der Zeit steigert, indem es die Profitabilität und den Cashflow des Unternehmens erhöht.

Wie festgestellt wurde, sind Kryptowährungen wie Bitcoin möglicherweise nicht so sicher, und einige namhafte Stimmen in der Investment-Community haben Möchtegern-Investoren geraten, sich von ihnen fernzuhalten. Besonders bemerkenswert ist, das der legendäre Investor Warren Buffett Bitcoin mit Papierschecks vergleicht: „Es ist ein sehr effektiver Weg, um Geld zu übermitteln und man kann es anonym tun und so weiter…. Ein Scheck ist auch eine Art, Geld zu übermitteln. Sind Schecks eine ganze Menge Geld wert? Nur weil sie Geld übertragen können?“

Für diejenigen, die Kryptowährungen wie Bitcoin als die Währung der Zukunft sehen, sei angemerkt, das eine Währung Stabilität braucht, damit Händler und Verbraucher einen fairen Preis für Waren bestimmen können. Bitcoin und andere Kryptowährungen waren während eines Großteils ihrer Geschichte alles andere als stabil. Während Bitcoin zum Beispiel in 2017 bei fast 20.000 € gehandelt wurde, fiel sein Wert ein Jahr später auf etwa 3.000€. Im Dezember 2020 wurde er dann wieder auf Rekord Niveau gehandelt.

Diese Preisvolatilität schafft ein Rätsel. Wenn Bitcoins in der Zukunft viel mehr wert sein könnten, ist es weniger wahrscheinlich, das die Menschen sie heute ausgeben und in Umlauf bringen, was sie als Währung weniger lebensfähig macht. Warum einen Bitcoin ausgeben, wenn er nächstes Jahr das Dreifache wert sein könnte?

Sind Gewinne aus Kryptowährungen Steuerfrei?

Aus deutscher steuerlicher Sicht gelten Einkünfte aus Kryptowährungen als sonstige Einkünfte und nicht als Kapitalerträge. Daher sind Kryptogewinne steuerfrei, wenn eine Mindesthaltedauer von 12 Monaten zwischen dem Erwerb und dem Verkauf des jeweiligen Coins erfüllt ist. Ansonsten sind sie steuerpflichtig.

Generell gibt es gewisse Verlustbeschränkungen, die meist zu einem Verlustvortrag und nicht zu einer Verrechnung mit anderen positiven Einkünften führen. Die Ermittlung der Einkünfte erfolgt nach dem First-in-First-out-Prinzip.

Durch das „Verleihen“ von Coins verlängert sich die Mindesthaltedauer auf 10 Jahre. Daher ist es aus steuerlicher Sicht nicht empfehlenswert.

Wie kaufe ich diese Digitale Währung?

Während einige Kryptowährungen, darunter auch Bitcoin, mit fast jeder Währung gekauft werden können, müssen andere mit Bitcoins oder einer anderen Kryptowährung bezahlt werden.

Um Kryptowährungen zu kaufen, brauchst du eine Wallet, eine Online-App, die deine Währung speichern kann. In der Regel erstellst du ein Konto bei einer Börse und kannst dann echtes Geld überweisen, um Kryptowährungen wie Bitcoin oder Ethereum zu kaufen.

Coinbase ist eine beliebte Börse für den Handel mit Kryptowährungen, auf der du sowohl eine Wallet erstellen als auch Bitcoin und andere Kryptowährungen kaufen und verkaufen kannst. Auch eine wachsende Anzahl von Online-Brokern bietet Kryptowährungen an, wie eToro, Tradestation, justTrade, Scalable Capital und weitere. Robinhood bietet kostenlosen Handel mit Kryptowährungen an.

Es steht außer Frage, das Kryptowährungen legal sind, obwohl China ihre Verwendung im Grunde verboten hat, und letztendlich hängt es von jedem einzelnen Land ab, ob sie legal sind.

Außerdem solltest du dir Gedanken darüber machen, wie du dich vor Betrügern schützen kannst, die in Kryptowährungen eine Möglichkeit sehen, Investoren zu betrügen. Wie immer gilt: Vorsicht für den Käufer.

4 Dinge, die du wissen solltest, bevor du in Kryptowährung investierst

Bevor du dich von deinem Geld verabschiedest und „hallo“ zu Bitcoin oder Ether sagst, gibt es ein paar Dinge, die du wissen solltest.

Es gibt viele Unbekannte. Es gibt immer noch eine Menge Unwissen, wie Kryptowährungen funktionieren. Denke darüber nach: Niemand weiß überhaupt, wer der Gründer von Bitcoin ist! Relativ gesehen, versteht nur ein kleiner Prozentsatz der Menschen auf der Welt das System und weiß, wie man es bedient. Unwissenheit macht dich angreifbar. Ich rate den Leuten immer, wenn du einem 10-Jährigen deine Investitionen nicht erklären kannst, solltest du gar nicht erst in sie investieren.

Kryptowährungen sind volatil. Der Wert von Kryptowährungen geht durch extreme Höhen und Tiefen. In den Jahren 2017 – 2021 schwankte der Wert von Bitcoin zwischen 800€ und 40.000€. In Kryptowährungen zu investieren ist, gelinde gesagt, riskant. Natürlich birgt jede Investition ein gewisses Risiko. Aber du solltest immer unnötige Risiken vermeiden, besonders wenn es um dein hart verdientes Geld geht. Pokere nicht mit deiner finanziellen Zukunft.

Kryptowährungen haben eine unbewiesene Rendite. Der Handel mit Kryptowährungen ist wie ein Glücksspiel. Da sie von Peer zu Peer ausgetauscht werden, ohne jegliche Bindung an regulatorische Standards, gibt es kein Muster für den Anstieg und Fall ihres Wertes. Du kannst keine Veränderungen vorhersagen oder Rendite berechnen, wie du es eventuell bei Wachstumsaktienfonds kannst. Es gibt einfach nicht genug Daten oder genug Glaubwürdigkeit, um einen langfristigen Investitionsplan zu erstellen, der auf Kryptowährungen basiert.

Kryptowährungen können für betrügerische Aktivitäten genutzt werden. Menschen, die anonym bleiben und die Regulierung durch Banken oder die Regierung vermeiden wollen, werden Kryptowährungen nutzen, um zwielichtige Geschäfte auf dem Schwarzmarkt zu machen. Geldwäsche ist auch in der Krypto Welt ein Problem. Ich sage nicht, das jeder, der Kryptowährungen nutzt, ein schlechter Mensch ist. Aber das die Krypto Welt ein idealer Ort für jemanden ist, der kriminelle Handlungen begehen und vermeiden will, verfolgt zu werden ist bekannt.  

Bitcoin im Vergleich zu anderen wichtigen Kryptowährungen

Während Bitcoin nach wie vor der Marktführer ist, könnten Kryptowährungen wie Bitcoin Cash, Bitcoin Gold, Ether, Litecoin, Ripple, EOS, Stellar (XLM) und NEO aufgrund der steigenden Nachfrage, der erweiterten Anwendungen und des technologischen Fortschritts in Zukunft eine Herausforderung darstellen.

Bitcoin (BTC)

Das Original und (vorerst) der größte nach Marktkapitalisierung. Er wurde 2009 von Satoshi Nakamoto, einem Pseudonym für die mysteriöse Person oder Gruppe, die ihn geschaffen hat, ins Leben gerufen, um Zahlungen über ein Peer-to-Peer-Netzwerk zu sichern. Es zielt darauf ab, die Notwendigkeit einer vertrauenswürdigen dritten Partei zu beseitigen, das Geld zu demokratisieren und sicherzustellen, dass Transaktionen anonym sind.

Größter Vorteil: Bekannteste Kryptowährung.

Größter Nachteil: Langsame Transaktionsgeschwindigkeiten, erfordert spezielle Mining-Ausrüstung.

Bitcoin Cash (BCH)

Bitcoin Cash ist eine eigenständige digitale Währung, die als Ableger von Bitcoin im August 2017 durch eine „Hard Fork“ entstanden ist. Dies war eine Reaktion auf die Verlangsamung der Bitcoin-Transaktionsgeschwindigkeiten und die Unfähigkeit des Netzwerks, einen Konsens über vorgeschlagene Upgrades zu erreichen. Die maximale Blockgröße von Bitcoin Cash beträgt 8 MB, im Vergleich zu 1 MB bei Bitcoin, was es ermöglicht, mehr Transaktionen pro Sekunde zu verarbeiten.

Größter Vorteil: Schnellere Transaktionszeiten als Bitcoin.

Größter Nachteil: Erfordert spezielle Mining-Ausrüstung.

Ripple (XRP)

Ripple ist eine Kryptowährung, die einem Zahlungsnetzwerk namens RippleNet zugrunde liegt, das von großen Banken und Finanzinstituten wie Santander und American Express genutzt wird. Ripple funktioniert ganz anders als andere digitale Währungen, was einige dazu veranlasst hat, seine Glaubwürdigkeit als echte dezentrale Kryptowährung in Frage zu stellen.

Größter Vorteil: Blitzschnelle Transaktionsgeschwindigkeiten.

Größter Nachteil: RippleNet kann ohne seine zugrundeliegende Kryptowährung Ripple genutzt werden.

Stellar (XLM)

Stellar ist ein Zahlungsnetzwerk, das ähnlich wie RippleNet funktioniert und Transaktionen in mehreren Währungen verarbeiten kann. Es basiert auf einer Kryptowährung namens Lumens (XLM), die gemeinhin als „Stellar“ bezeichnet wird. Lumens können für Zahlungen im Netzwerk verwendet werden, spielen aber auch eine Anti-Spam-Rolle, da jede Transaktion eine kleine Transaktionsgebühr erfordert, die in der Kryptowährung bezahlt wird.

Größter Vorteil: Integriert sich mit Banken, wird verwendet, um Transaktionen in mehreren Währungen zu verarbeiten.

Größter Nachteil: Die Kryptowährung ist nicht so bekannt wie einige andere.

Ether (ETH)

Ether ist die Kryptowährung des Ethereum-Netzwerks, das es Nutzern ermöglicht, ihre eigenen „dezentralen Anwendungen (dapps)“ zu programmieren und zu veröffentlichen und „intelligente“ Verträge zu erstellen, die ihre „Klauseln“ automatisch umsetzen. Kleine Mengen an Ether werden bei der Verarbeitung von Transaktionen vernichtet, was Hacker daran hindert, das Netzwerk zu sabotieren.

Größter Vorteil: Verwendung jenseits von Kryptowährungen im Ethereum-Netzwerk, schnelle Transaktionsgeschwindigkeiten.

Größter Nachteil: Ungedecktes Angebot bedeutet, das es inflationär sein könnte.

Litecoin (LTC)

Litecoin soll laut seinem Gründer Charlie Lee das „Silber zum Gold von Bitcoin“ sein. Und so wie das Angebot an Silber das Angebot an Gold übersteigt, ist das maximale Angebot von Litecoin mit 84 Millionen Coins viermal größer als das von Bitcoin. Es gibt auch einige grundlegende technologische Unterschiede zwischen den beiden.

Größter Vorteil: Schnelle Transaktionsgeschwindigkeiten.

Größter Nachteil: Geringe Marktkapitalisierung im Vergleich zu Bitcoin.

EOS (EOS)

EOS ist die Kryptowährung von EOS.IO, einer Blockchain-Plattform, die angeblich die wichtigsten Funktionen der Hardware und des Betriebssystems eines Computers nachbilden soll. Sie stellt Entwicklern Werkzeuge und Dienste zur Verfügung, um Dapps zu erstellen, einschließlich Benutzerkonten, Authentifizierung und Datenbanken. Die Verantwortung für die Verarbeitung und andere Operationen ist über das Netzwerk verteilt, was es laut den Entwicklern ermöglichen soll, in Zukunft auf Millionen von Transaktionen pro Sekunde zu skalieren.

Größter Vorteil: Integration in das EOS.IO Netzwerk, hohe Transaktionsgeschwindigkeiten.

Größter Nachteil: Ungedecktes Angebot bedeutet, dass es inflationär sein könnte.

NEO (NEO)

NEO ist der Name sowohl der Kryptowährung als auch des Netzwerks, auf dem sie läuft. Dieses Netzwerk ist ähnlich wie Ethereum, da es den Nutzern ermöglicht, dezentrale Apps und Smart Contracts zu erstellen. Was NEO jedoch von Ethereum unterscheidet, ist, dass das Netzwerk derzeit streng vom „NEO Team“ kontrolliert wird, das von den Nutzern eine verifizierbare Identität im Netzwerk verlangt.

Größter Vorteil: Integriert in das NEO-Netzwerk, konform mit den Vorschriften in vielen Ländern.

Größter Nachteil: Ist möglicherweise nicht wirklich dezentralisiert.

Die Krypto Märkte sind dynamisch

Aber das ändert nichts an der Tatsache, dass Kryptowährungen hier sind, um zu bleiben – und hier, um die Welt zu verändern. Dies geschieht bereits in diesem Augenblick. Überall auf der Welt kaufen Menschen Bitcoin und Kryptowährungen, um sich gegen die Abwertung ihrer nationalen Währung zu schützen.

In fast allen Länder ist ein lebendiger Markt für Krypto-Geschäfte entstanden, und die Bitcoin nutzenden Darknets der Cyberkriminalität florieren. Immer mehr Unternehmen entdecken die Macht von Smart Contracts oder Token auf Ethereum-Basis. Die ersten realen Anwendungen von Blockchain-Technologien entstehen bereist oder sind schon „produktiv“.

Die Revolution ist bereits im Gange. Institutionelle Investoren beginnen, Kryptowährungen zu kaufen. Banken und Regierungen erkennen, dass diese Erfindung das Potenzial hat, ihnen die Kontrolle zu entziehen. Kryptowährungen verändern die Welt. Schritt für Schritt. Du kannst entweder daneben stehen und beobachten – oder du kannst Teil der Geschichte werden, die gerade geschrieben wird.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"