Künstliche Intelligenz

Mit Künstlicher Intelligenz beeindruckende Produkte für Menschen mit Behinderung schaffen

Anwendungen auf Basis künstlicher Intelligenz können besonders Menschen mit Handicap helfen, den von barrierefreier Technologie könnten weltweit mehr als eine Milliarde Menschen profitieren.

Technologie ist eine hervorragende Möglichkeit, das Leben von Menschen mit Behinderungen zu verbessern. Mit dem Aufkommen der künstlichen Intelligenz haben sich mehrere Wege der Forschung eröffnet, die sich darauf konzentrieren, das Leben von Menschen mit Beeinträchtigungen zu verbessern.

Facebook hat zum Beispiel ein KI-Tool entwickelt, das Blinden helfen kann, wieder zu „sehen“. Dieses KI-Modell erklärt die Bilder im Facebook-Feed einer blinden Person, so dass die Person, die das Bildschirmlesegerät benutzt, eine Vorstellung davon bekommt, was auf dem Bild vor sich geht.

Das bedeutet, dass Menschen mit Sehbehinderung nicht mehr hören müssen, wie ein Bildschirmlesegerät „Foto“ von „Max Müller“ sagt. Googles „Look to Speak“-App nutzt maschinelles Lernen und Computer Vision, um Nutzern zu ermöglichen, ihre Geräte mit ihren Augen zu steuern.

Mit Künstlicher Intelligenz Hilfsmittel für Menschen mit Behinderung schaffen

In ähnlicher Weise hat OrCam, ein in Jerusalem ansässiges Unternehmen, ein KI-basiertes Gerät namens OrCam Read entwickelt. Dieses tragbare Gerät kann ganze Seiten oder Bildschirme mit Text von jeder gedruckten oder digitalen Oberfläche vorlesen, einschließlich Zeitungen, Bücher, Produktetiketten und Computer und Smartphones.

Mit diesem Gerät will OrCam Menschen mit Leseschwierigkeiten, wie Legasthenie, leichter bis mittlerer Sehschwäche, Lesemüdigkeit sowie Menschen, die große Mengen an Text lesen, helfen.

Sogar Firmengiganten wie Microsoft haben ein fünfjähriges Programm namens „AI for Accessibility“ mit einer Investition von zweistelligen Millionen Euro gestartet, das darauf abzielt, KI in die Hände von Entwicklern zu geben, um die Welt durch KI-Lösungen für Menschen mit besonderen Bedürfnissen zugänglicher zu machen.

Künstliche Intelligenz unterstützt nicht nur Menschen mit körperlichen Behinderungen, sondern hilft auch Menschen, die mit Lernproblemen und psychischen Problemen zu kämpfen haben. Microsofts Windows Hello nutzt z.B. biometrische Anmeldemöglichkeiten, d.h. Fingerabdruck, Gesicht oder Iris, was für Menschen mit körperlichen Behinderungen oder Legasthenikern, die sich Passwörter nur schwer merken können, funktionieren kann.

KI-Chatbots sorgen dafür, dass Beratung bei psychischen Problemen auch außerhalb der Therapeutenzeiten rund um die Uhr verfügbar ist.

KI Produkte für Epileptiker

Inzwischen können Menschen, die an Epilepsie leiden, durch blinkende Lichter und Animationen Anfälle bekommen. Deshalb ermöglicht accessiBe, eine Plattform für Barrierefreiheit im Web, epilepsiekranken Nutzern, verschiedene Arten von Animationen wie GIFs und Videos zu deaktivieren, damit sie ohne Komplikationen im Web surfen können.

Voiceitt ist eine App für Menschen mit Sprachbehinderungen, sowohl für solche, die sie vorübergehend nach Schlaganfällen und Hirnverletzungen benötigen, als auch für solche mit längerfristigen Erkrankungen wie Zerebralparese, Parkinson und Down-Syndrom.

Die App nutzt maschinelles Lernen, um die einzigartigen Sprachmuster der Sprecher zu erkennen und zu korrigieren, bevor sie eine Audio- oder Textausgabe erstellt.

Livio AI, entwickelt von Starkey, einem Unternehmen für KI-Medizinprodukte, ist ein Hörgerät, das das Hörerlebnis verbessert, indem es alle Außengeräusche aus der Umgebung leiser macht und gesundheitsbezogene Daten erfasst, damit Patienten in Notfällen Hilfe holen können

KI für Menschen mit Behinderung oder körperlichen Einschränkungen

Dank der künstlichen Intelligenz versprechen autonome Fahrzeuge auch Menschen mit Behinderungen mehr Mobilität als je zuvor. Sobald die selbstfahrenden Fahrzeuge vollständig in die Gesellschaft integriert sind, können sie für Menschen mit verschiedenen Behinderungen, einschließlich motorischer Beeinträchtigungen, eine hilfreiche Bereicherung sein.

Diese Menschen wären dann nicht mehr auf andere Menschen oder öffentliche Verkehrsmittel angewiesen.

KI für Menschen mit Lernschwächen

Außerdem sind die meisten der bestehenden Testmethoden sehr ineffektiv bei der Feststellung von Lernbehinderungen wie Legasthenie oder Dyskalkulie.

Künstliche Intelligenz kann Lehrern und Gesundheitsexperten dabei helfen, frühe Anzeichen solcher Erkrankungen zu diagnostizieren und den Schülern entsprechend zu helfen. Das australische Startup Dystech hat zum Beispiel eine Screening-App zur Früherkennung solcher Lernstörungen entwickelt.

Dystech basiert auf Amazon Web Services (AWS) und nutzt künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen, um zu testen, ob der Nutzer Legasthenie oder Dysgraphie hat.

Für Ersteres verwendet die App Datensätze von Audioaufnahmen von legasthenen und nicht legasthenen Erwachsenen und Kindern, um die KI zu trainieren und verlässt sich darauf, dass die Nutzer laut Wörter lesen, die auf dem Bildschirm erscheinen, während sie mit ihrem Smart Device während der Bewertung aufgenommen werden.

Und für Dysgraphie wird ein Foto eines handgeschriebenen Textes für das Screening verwendet. Nach einem 10-minütigen Screening-Test informiert die App den Nutzer über die Wahrscheinlichkeit, dass er Legasthenie oder Dysgraphie hat.

Mathias Diwo

Mathias schreibt über transformative Technologien - von Cloud bis KI, von AR/VR bis 5G, den digitalen Arbeitsplatz, Management, Leadership und die Zukunft der Arbeit.

Ähnliche Beiträge

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"