Digitale Transformation – der Leitfaden zur Digitalisierung und Unternehmenstransformation

Digitale Transformation ist der kulturelle, organisatorische und operative Wandel einer Organisation. Einer Branche oder eines Ökosystems durch eine smarte Integration von digitalen Technologien, Prozessen und Kompetenzen über alle Ebenen und Funktionen.

Die digitale Transformation (auch DX oder DT) nutzt Technologien, um Werte und neue Dienstleistungen für verschiedene Stakeholder (Kunden im weitesten Sinne) zu schaffen. Innovativ zu sein und die Fähigkeiten zu erlangen, sich schnell an veränderte Umstände anzupassen.

Während die digitale Transformation vorwiegend im Unternehmenskontext verwendet wird, wirkt sie sich auch auf andere Organisationen aus. Wie z.B. Regierungen, Behörden und Organisationen, die sich mit der Bewältigung gesellschaftlicher Herausforderungen wie Umweltverschmutzung und alternde Bevölkerungen beschäftigen. Indem sie eine oder mehrere dieser bestehenden und aufkommenden Technologien nutzen.

Bei der digitalen Transformation geht es nicht nur um Disruption oder Technologie. Es geht um Werte, Menschen, Optimierung und die Fähigkeit, sich schnell anzupassen, wenn dies durch eine intelligente Nutzung von Technologien und Informationen notwendig wird.

Digitale Business Transformation – ein ganzheitlicher Ansatz

Einen Schritt zurückzutreten und die vielen „digitalen“ Veränderungen und Initiativen auf mehreren Ebenen ganzheitlich zu betrachten und zu hinterfragen, ist der Schlüssel zum Erfolg der digitalen Transformation.

Digitale Technologien und die Art und Weise, wie wir sie in unserem persönlichen Leben, bei der Arbeit und in der Gesellschaft nutzen, haben das Gesicht der Wirtschaft verändert und werden dies auch weiterhin tun. Das war schon immer so, aber das Tempo, in dem es geschieht, beschleunigt sich und ist schneller als das Tempo der Transformation in Unternehmen.

Digitale Transformation ist wahrscheinlich nicht der beste Begriff, um die Realitäten zu beschreiben, die sie umfasst. Manche bevorzugen den Begriff digitale Business-Transformation, der eher dem Business-Aspekt entspricht.

Als Überbegriff wird die digitale Transformation aber auch für Bedeutungsänderungen verwendet, bei denen es nicht um Business im engeren Sinne geht. Sondern um Entwicklungen und Veränderungen z.B. in Staat und Gesellschaft, Regulierungen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen zusätzlich zu den Herausforderungen durch sogenannte disruptive Newcomer.

Es ist klar, dass Veränderungen in der Gesellschaft einen Einfluss auf Unternehmen haben und als solche hochgradig disruptiv sein können, wenn man die Transformationen aus einer ganzheitlichen Perspektive betrachtet. Kein Unternehmen, keine Branche, kein Wirtschaftsakteur/Stakeholder und kein gesellschaftlicher Bereich steht für sich allein.

Es ist wichtig, die übergreifende Begriffsdimension der digitalen Transformation immer zu erkennen. Reifegradmodelle der digitalen Transformation können zwar bei der Definition von Visionen helfen, sind aber in der Praxis zu vereinfachend oder allgemein.

Die digitale Transformation umfasst eine große Anzahl von Prozessen, Interaktionen, Transaktionen, technologischen Entwicklungen und Veränderungen von internen und externen Faktoren. Wenn du also Ratschläge oder Berichte und Vorhersagen zur digitalen Transformation liest, ist es wichtig, dies im Hinterkopf zu behalten.

Obwohl es gemeinsame Herausforderungen, Ziele und Eigenschaften in Organisationen auf der ganzen Welt gibt, so gibt es auch enorme Unterschiede pro Branche, Region und Organisation. Was in einer Region Sinn macht, muss in einer anderen nicht unbedingt sinnvoll sein, selbst wenn wir uns nur das regulatorische Umfeld anschauen.

Technologische Entwicklungen und Technologien, die von Cloud Computing, Big Data, Advanced Analytics, künstlicher Intelligenz, maschinellem Lernen und Mobile/Mobilität bis hin zum Internet der Dinge und neueren technologischen Realitäten reichen. Die Technologie ist jedoch nur ein Teil der Gleichung, da die digitale Transformation per Definition ganzheitlich ist.

Digitale Transformation und Hyper-Vernetzung

Kunde und Kundenerlebnis, Zweck und Endziele, Partner, Stakeholder, sowie die letzten Meter der Prozesse und Disruption sitzen oft an diesen Edges und sind entscheidend für die digitale Transformation. Manchmal wird die digitale Transformation sogar allein auf die Customer Experience verengt, aber das ist streng genommen ein Fehler. Denn dabei werden mehrere andere Aspekte außer Acht gelassen.

Die Endziele des Unternehmens, der Kunden und der Stakeholder treiben jedoch die Agenda an. Die zentrale Rolle der Organisation ist es, die Punkte zu verbinden und interne Silos in allen Bereichen zu überwinden, um diese verschiedenen Ziele zu erreichen; da die Verbindung die Norm ist.

Mit anderen Worten, Obwohl sich der Fokus zu den Edges hin verschiebt, werden die zentralen Fähigkeiten realisiert, um schneller und besser für und an den Edges zu arbeiten. Dies geschieht zum Beispiel auf organisatorischer (integriert, Ökosysteme), technologischer (ein ‚as-a-Service Ansatz‘, Cloud und Agilitäts-Enabler) und kultureller Ebene.

Die Bewegung zu den Edges spiegelt sich auch in Technologien und Rechenparadigmen wie Edge Computing und der Dezentralisierung von Arbeit und Geschäftsmodellen wider. Denke darüber nach, wie signifikante Datenmanagement– und Analysekapazitäten an den Edge verlagert werden, in einer Datensphäre, in der die Echtzeitanforderungen steigen.

Dennoch bedeutet dies nicht, dass sich strategische Entscheidungen an die Edge verlagern oder dass die digitale Transformation nur in Unternehmen mit „neuen“ Unternehmensmodellen möglich ist. Digitale Transformation braucht Führung, unabhängig davon, wie sie organisiert ist.

In der Praxis sehen wir, dass Pilotprojekte auf dem Weg zu einem ganzheitlicheren und unternehmensweiten Ansatz oft bottom-up, ad hoc oder in einzelnen Abteilungen stattfinden. Das ist normal und typisch in der Anfangsphase, aber wenn es nicht auf breiterer Ebene verfolgt wird, ein potenzielles Risiko für den langfristigen Erfolg ist.

Aus dem gleichen ganzheitlichen Imperativ heraus ist es auch wichtig zu beachten, dass Sicherheit eine ganzheitliche Sichtweise und sogar eine Cyber Resilience Strategie erfordert. Da Daten überall liegen, Angriffe zunehmen und technologische Umgebungen komplexer werden.

Bereiche der digitalen Transformation

Geschäftsaktivitäten/Funktionen

Marketing, Betrieb, Personalwesen, Verwaltung, Kundenservice, etc.

Geschäftsprozesse: Eine oder mehrere zusammenhängende Vorgänge, Aktivitäten und Sets, um ein bestimmtes Geschäftsziel zu erreichen, wobei Geschäftsprozessmanagement, Geschäftsprozessoptimierung und Geschäftsprozessautomatisierung ins Spiel kommen. Geschäftsprozessoptimierung ist essentiell in digitalen Transformationsstrategien und ist heute in den meisten Branchen und Fällen eine Mischung aus kundenorientierten und internen Zielen.

Geschäftsmodelle

Die digitale Transformation hat Einfluss auf die Art und Weise, wie Unternehmen funktionieren. Vom Go-to-Market-Ansatz und dem Wertversprechen bis hin zu den Möglichkeiten, Geld zu verdienen und das Kerngeschäft effektiv zu transformieren.

Geschäftsökosysteme: Die Netzwerke von Partnern und Stakeholdern, sowie kontextuelle Faktoren, die das Geschäft beeinflussen, wie regulatorische oder wirtschaftliche Prioritäten und Entwicklungen. Neue Ökosysteme werden zwischen Unternehmen mit unterschiedlichem Hintergrund auf der Grundlage von digitaler Transformation und Informationen aufgebaut, wobei Daten und verwertbare Informationen zu Innovationswerten werden.

Business Asset Management

Dabei liegt der Fokus auf traditionellen Vermögenswerten, aber zunehmend auch auf weniger „greifbaren“ Vermögenswerten wie Informationen und Kunden. Die Verbesserung des Kundenerlebnisses ist ein Hauptziel vieler digitaler Transformations-„Projekte“ und Informationen sind das Lebenselixier von Unternehmen, technologischen Entwicklungen und jeder menschlichen Beziehung.

Organisationskultur

Hierbei muss es ein klares kundenzentriertes, agiles und hyperbewusstes Ziel geben, das durch den Erwerb von Kernkompetenzen in Bereichen wie digitale Reife, Führung und Wissensarbeitersilos erreicht wird. Kultur überschneidet sich auch mit Prozessen, Geschäftsaktivitäten, Zusammenarbeit und der IT-Seite der digitalen Transformation. Um Anwendungen schneller auf den Markt bringen zu können, sind Veränderungen notwendig.

Ökosystem- und Partnerschaftsmodelle

Mit einem Anstieg von co-opetiven, kollaborativen, co-creating und, last but not least, völlig neuen Business-Ökosystem-Ansätzen, die zu neuen Geschäftsmodellen und Einnahmequellen führen. Ökosysteme werden in der As-a-Service-Ökonomie und für den Erfolg der digitalen Transformation entscheidend sein.

Kunden-, Mitarbeiter- und Partneransätze

Die digitale Transformation stellt den Menschen und die Strategie vor die Technologie. Die sich ändernden Verhaltensweisen, Erwartungen und Bedürfnisse aller Stakeholder sind entscheidend. Dies drückt sich in vielen Change-Teilprojekten aus, wobei Kundenzentrierung, User Experience, Worker Empowerment, neue Arbeitsplatzmodelle, veränderte Channel Partner Dynamiken etc. alle ins Spiel kommen können.

Bei der digitalen Transformation geht es also sicherlich nicht nur um Disruption oder Technologie allein. Es geht auch nicht nur darum, sich für das digitales Zeitalter zu transformieren.

Digitale Disruption – was ist das überhaupt?

Abgesehen davon, dass es einer der am meisten gehypten Begriffe der letzten Jahre ist, wird digitale Disruption hauptsächlich in dem Sinne verwendet, dass eine Branche, eine Art des Wirtschaftens oder ein Ökosystem signifikant durch etablierte Unternehmen herausgefordert wird.

Bei der Disruption geht es aber sicher nicht nur um die Initiativen von Newcomern oder etablierten Unternehmen mit disruptiven Ansätzen. Bei Disruption geht es letztlich um Menschen, um Kunden.

Disruption, als ein menschliches Phänomen, wird unter anderem durch Verschiebungen in der Art und Weise, wie Menschen Technologien nutzen, und über Veränderungen in ihrem Verhalten und ihren Erwartungen verursacht. Diese Veränderungen können durch neue Technologien und die Art und Weise, wie sie von disruptiven Newcomern übernommen oder genutzt werden, ausgelöst werden.

Der Wandel kann aber auch einen breiteren Kontext haben, der nichts mit Technologien zu tun hat. Ist das noch ‚digitale Disruption‘? Nein. Dennoch können in einigen Fällen digitale Technologien genutzt werden, um diese Veränderungen im Verhalten oder in den Erwartungen/Bedürfnissen und so weiter zu adressieren.

Disruption findet oft auf der letzten Meile der Kundenerfahrung statt. Wir würden sagen, dass Disruption im Allgemeinen oft an den verschiedenen Edges des Unternehmens stattfindet. Im Rahmen des breiteren Ökosystems ist es wichtig, den disruptiven Effekt zu betrachten, den zum Beispiel veränderte wirtschaftliche Realitäten und Regulierungen haben können.

In den letzten Jahren begann die Entwicklung hin zu einem Internet der Dienste und einem Internet der Transformation. Die am Ende eine entscheidende Rolle in der digitalen Transformation spielen wird.

Das Internet der Dinge oder IoT, womit wir uns auf die nächste Stufe des Internets begeben, befindet sich jedoch noch in den Kinderschuhen. Insofern ist das Wesen des Internet der Dinge als ein weiterer Oberbegriff für die Verbindung von Geräten mit eingebetteter oder angeschlossener Konnektivität. Und Möglichkeiten zum Erfassen, Senden, Analysieren und/oder Empfangen von Daten mit Hilfe der Internettechnologie bedeutungslos.

Dennoch wird es gleichzeitig der Klebstoff für einen Großteil der transformativen Entwicklungen sein. In Verbraucheranwendungen hat das Internet der Dinge bisher wenig greifbaren Wert oder echte Innovation geboten. Der Hauptwert wird im industriellen Internet der Dinge gesehen, wobei industrielle Märkte wie die Fertigung und die Logistik führend in der Transformation werden.

Letzteres ist auch den Technologien zu verdanken, die beginnen, die Spitze ihres disruptiven Potenzials zu zeigen, einschließlich der additiven Fertigung und der fortschrittlichen Robotik.

Gibt es eine Stufe danach? Sicherlich gibt es eine. Im Moment gehen wir in jeder Hinsicht voll auf Hybrid, auch in der Integration digitaler Technologien in unser menschliches Selbst, was die 4. Plattform/Industrierevolution sein wird.

Wenn du dir die Frage stellst, was die größten disruptiven Technologien als nächstes sein werden, so ist es das Internet der Dinge, zusammen mit kognitiver/AI, Big Data und Systemen der Datenverarbeitenden-Intelligenz.

Digitale Transformation und die üblichen Verdächtigen – Vorsicht vor dem Hype

Bei der digitalen Transformation geht es nicht nur um Technologie, aber sicherlich auch nicht nur um Unternehmen in technologischen Branchen. Das ist ein oft gemachter Fehler, der sich zum Teil damit erklären lässt, dass solche „üblichen Verdächtigen“  in der Tat „disruptiv“ digitale Technologien nutzen. Um bestehende Modelle und Märkte zu verändern und um eine Menge Aufmerksamkeit bekommen.

Es ist jedoch ein Fehler, nur all diese Tech-Unternehmen da draußen zu betrachten, die wir immer wieder als Beispiele für die digitale Transformation aufzeigen. Während einige von ihnen in der Tat „disruptiv“ in diesem Sinne waren, dass sie größere Unternehmen gezwungen haben, sich anzupassen oder zu „sterben“.

Was wir von diesen Start-ups und den Erfolgsgeschichten der Technologie, über die jeder spricht, lernen können, ist sie zu überschätzen. Vor allem, wenn man sie mit den Organisationen vergleicht, die bei der digitalen Transformation in weniger, aber auch manchmal viel anspruchsvolleren und interessanteren Bereichen erfolgreich waren.

Die Aufmerksamkeit, die Medien und Tech-Fans den Disruptoren und den anderen üblichen „Verdächtigen“ schenken, ist nicht ohne Gefahr. Führende Unternehmen der digitalen Transformation sind in nahezu allen Branchen zu finden und gehören oft nicht zu den Lieblingen derjenigen, die von digitalen Technologien und Unternehmen an sich fasziniert sind.

Die digitale Transformation ist branchenunabhängig und beginnt mit den Geschäftszielen, Herausforderungen, den Kunden und dem Kontext des Unternehmens.

Auch etablierte Unternehmen wandeln sich, wenn auch nicht alle und mit unterschiedlicher Geschwindigkeit. In einigen Branchen wie dem Finanzwesen gibt es transformierende Partnerschaften zwischen etablierten Unternehmen und „disruptiven“ Newcomern.

Nicht zuletzt können und werden auch diese sogenannten disruptiven Unternehmen von jeder potenziellen Evolution gestört werden. Ihr Erfolg ist auf längere Sicht nicht garantiert und digitale Pure Player werden früher oder später auch das menschliche Bedürfnis nach menschlicher Interaktion erfüllen.

Die Evolution der digitalen Transformation: hin zu einer DX-Wirtschaft

Mit einem klaren Fokus auf das (digitale) Kundenerlebnis und die gesamte Stakeholder-Erfahrung, bei gleichzeitiger Kostenoptimierung, Innovation und Schaffung von Wettbewerbsdifferenzierung, wird die digitale Transformation zum Eckpfeiler einer digitalen Transformation oder DX-Wirtschaft, um das in den Worten von IDC zu zitieren.

Durch das Hinzufügen weiterer Technologien zur Industriellen Entwicklung und, was noch wichtiger ist, durch die Beobachtung einer zusätzlichen Schicht zu den Kerntechnologien und Innovationsbeschleunigern der Innovation und Transformation, wird die Geschwindigkeit hier zunehmen

Das wiederum wird zu einer DX-Wirtschaft führen. Aber täusche dich nicht: Trotz aller Technologie geht es immer noch um (digitale) Kundenerfahrungen und Stakeholder-Erlebnisse oder die menschliche Dimension, die durch Prozesse, Informationen und die Entwicklungen der dritten Plattform überhaupt erst ermöglicht werden. Auch hier gilt, dass die digitale Business Transformation nicht nur eine Technologie- oder IT-Angelegenheit ist.

Digitalisierung in der Regierung und dem öffentlichen Bereich

Die Rolle und Struktur von nationalen Staaten und Regierungen, sowie Regierungsbehörden und staatlich geförderten Unternehmen unterscheidet sich von Land zu Land.

Unabhängig davon, wie typische Bereiche, in denen Regierungen involviert sind, und wie z.B. öffentliches Gesundheitswesen, Verkehr, öffentliche Infrastruktur, Polizei und Verteidigung organisiert sind, gibt es jedoch viele Gemeinsamkeiten bei den Herausforderungen und Prioritäten. Nicht zuletzt aus der Perspektive der digitalen Transformation.

Während aus der Perspektive der Bürger die Rolle der digitalen Transformation in Bereichen wie E-Government und digitalen Identitätsprogrammen deutlich wird, sind in vielen anderen Bereichen Transparenz, Effizienz und Koordination bei der Digitalisierung von Prozessen und Projektmanagement entscheidend.

Untersuchungen zeigen, dass die Mehrheit der Fachleute im öffentlichen Sektor die disruptiven Auswirkungen digitaler Technologien auf die Verwaltung erkennt.

Der erste Treiber der digitalen Transformation in der Regierung und im öffentlichen Sektor sind Kosteneinsparungen. In einer Welt, in der die Bevölkerung altert und eine Mischung aus lokalen, nationalen und geopolitischen Verschiebungen die Entscheidungen und Veränderungen notwendig machen.

Der zweite Treiber der digitalen Transformation in der Verwaltung ist die Erfüllung der Anforderungen eines „digitalen“ Bürgers und die Verbesserung der Bürgererfahrung. Die Ansprüche der Bürger entwickeln sich, weil sich die Ansprüche der Menschen entwickeln, sei es in ihrer Eigenschaft als Arbeitnehmer, Verbraucher oder Bürger.

Die Verbesserung des Bürgererlebnisses eines zunehmend digitalen und mobilen Bürgers, dessen digitaler Lebensstil nicht mit der oft papierarbeitsintensiven Realität übereinstimmt, die immer noch zu dominant ist und Frustration verursacht, ist eine Priorität.

Digitale Transformation im Gesundheitswesen

Die digitale Transformation des Gesundheitswesens wird unter anderem getrieben durch die Herausforderung der alternden und wachsenden Bevölkerung. Die Zunahme chronischer Krankheiten, steigende Kosten und die veränderten Erwartungen der Menschen, lassen Digital Health in Zukunft eine immer wichtigere Rolle spielen.

Diese veränderten Erwartungen und Verhaltensweisen wirken sich natürlich auch auf uns als Patienten aus. Vergessen wir aber auch nicht die Mitarbeiter im Gesundheitswesen, die ebenfalls ein verändertes Verhalten an den Tag legen und ebenfalls digitale und mobile Plattformen nutzen, was zu einer noch stärker informationsgetriebenen Gesundheitsversorgung führt.

Mobile hat das Gesicht des Gesundheitswesens völlig verändert, wobei die Steigerung der Produktivität und Mitarbeiterzufriedenheit eine weitere Herausforderung darstellt. Ärzte, Fachärzte und Krankenschwestern müssen oft unter immer schwierigeren Bedingungen inmitten von Budgetkürzungen arbeiten.

Das bringt uns zu dem Bedürfnis nach Effizienz und schnellem Zugang zu Informationen im Gesundheitswesen, mit all den offensichtlichen Vorteilen. Eine weitere Herausforderung betrifft die Finanzierung des Gesundheitswesens und damit auch die Nutzung digitaler Technologien, um nicht nur Kosten zu sparen, sondern auch Einnahmen zu steigern.

Während wir uns in Richtung einer vernetzten Gesundheitsversorgung bewegen, wird das Internet der Dinge zu einem wichtigen Wegbereiter, um viele der erwähnten Herausforderungen zu meistern und neue Gesundheitsmodelle zu entwickeln.

Es gibt sicherlich noch mehr Herausforderungen für die digitale Transformation des Gesundheitswesens. Krankenhäuser übernehmen, die wachsende Rolle der Gesundheitsfernüberwachung und neue Gesundheitsmodelle, die mit Daten über unseren Lebensstil verknüpft sind.

Digitale Transformation im Bankwesen

Ein weiteres Beispiel für eine Branche, die vor dringenden Herausforderungen der digitalen Transformation steht, ist das Bankwesen.

Obwohl es im Retail Banking mehr Veränderungen, Disruptionen und digitale Transformationen gibt, sind einige davon auf bestimmte Märkte beschränkt (oder mehr/weniger wichtig). Zum Beispiel aufgrund von regulatorischen, verbraucherbezogenen, fokussierten und sogar breiteren gesellschaftlichen Elementen.

Retail-Banken arbeiten zunehmend mit FinTechs zusammen, da sie nicht über die Geschwindigkeit, Technologie oder Agilität verfügen. In einigen Märkten sind diese Kooperationen wichtiger als in anderen, aber wir sehen ganz klar eine Konvergenz von FinTechs und etablierten Unternehmen in vielen Formen und Ausprägungen.

Digitale Transformationen in der Logistik

Es gibt nicht viele Branchen mit so vielen miteinander verbundenen Organisationen, Ökosystemen, Prozessen und Informationsflüssen. Mit Geräten (von einzelnen Waren, Kisten und Paletten bis hin zu LKWs und Schiffen) und physischen Verteilungs- und Umschlagvorgängen wie Transport und Logistik.

Im Kontext von Globalisierung, sich ändernden Kundenerwartungen, enormem Druck auf die Margen, hohen Risiken und enormen Datenmengen ist die Logistik- und Transportbranche in vollem Wandel.

Streng genommen muss man natürlich zwischen dem Transport von Menschen, Tieren und Waren unterscheiden. Während der Transport von Menschen natürlich transformiert wird, fließt ein Großteil der Budgets für die digitale Transformation in Supply Chain Transformationsprojekte. Welche den Wechsel vom hybriden Modell hin zu einem volldigitalen Supply Chain Netzwerkmodell des smarten Supply Chain Managements in der smarten Industrie und Fertigung zum Ziel haben.

Im Kontext des Warentransports und der Lieferkette stehen Geschwindigkeit, Sichtbarkeit, Digitalisierung und digitale Transformation ganz oben auf der Agenda.

Angesichts der langjährigen Nutzung von Sensoren und RFID sowie der Notwendigkeit, über Daten zu verfügen, die neue Geschäftsmodelle und bessere Prozesse ermöglichen, nimmt die (Güter-)Transport- und Logistikbranche einen führenden Platz bei der Einführung von Internet-of-Things-Projekten, Internet-of-Things-Anwendungen und dem industriellen Internet-of-Things-Markt ein.

Auch Datenanalytik wird in dieser Branche groß geschrieben, die schon mit Big Data gearbeitet hat, bevor es den Begriff gab. Zu den vielen Transformationsherausforderungen gehört jedoch die Tatsache, dass der Datenreifegrad steigen muss und dass digitale Strategien über die gesamte Lieferkette hinweg eingesetzt werden müssen. Das ist eine komplexe Vorgabe in einer hochkomplexen und vernetzten Branche mit vielen verschiedenen Aktivitäten.

Business Process Outsourcing

Es ist ein schmaler Grat zwischen der digitalen Transformation und dem Geschäftsprozessmanagement, genauer gesagt der Geschäftsprozessoptimierung und dem Reengineering für ein digitales Zeitalter und einen digitalen Kunden.

Die digitale Transformation hat aber auch tiefgreifende Auswirkungen auf das Business Process Outsourcing (BPO) und damit auf die Branche der BPOs. Business Process Outsourcing bewegt sich von seinen traditionell vorherrschenden Kosteneinsparungs- und (ausgelagerten) Prozessoptimierungswurzeln hin zu einem Kosten- plus Optimierungs- plus Innovations- plus Wertangebot.

Unternehmen haben veränderte Erwartungen an ihre BPO-Partner, die sich selbst transformieren müssen, um diese veränderten Anforderungen der disruptiven Kunden zu erfüllen.

Geschäftsprozess-Outsourcer müssen sich viel stärker am Geschäft orientieren und neue Fähigkeiten erwerben. Sie müssen ihre eigenen Abläufe transformieren und optimieren und nicht zuletzt danach suchen, wie sie ihren Angeboten mehr Wert hinzufügen können. Wenn sich Organisationen verändern, dann tun das auch ihre Partner, an die sie bestimmte Geschäftsprozesse auslagern.

Digitale Transformationen jenseits der Technologie ist das menschliche Unterscheidungsmerkmal

Um die digitale Transformation zu verstehen, ist es entscheidend, den Menschen und die Prozesse über die Technologie zu stellen. Oder zumindest die Art und Weise, wie wir sie nutzen, um uns weiterzuentwickeln.

Bei der digitalen Transformation geht es darum, digitale Technologien zu nutzen, um Prozesse zu verbessern und Kundenerlebnisse zu verbessern. Sich auf den Bereich zu konzentrieren, in dem sich Geschäfts- und Kundennutzen treffen und neue und bessere Möglichkeiten zu sehen, während man andere und digital-intensive Wege nutzt, um sie zu realisieren.

Die digitale Transformation geht sogar über den Einsatz digitaler Technologien zur Unterstützung oder Verbesserung von Prozessen und bestehenden Methoden hinaus. Sie ist ein Weg, um mit Hilfe digitaler Technologien neue Geschäftsmodelle zu verändern und sogar aufzubauen.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"